>>> hier klicken<<<

   


Braacher Paukenschlag

Mit einem deutlichen Sieg sind die Kicker des TV Braach nach elf Jahren in die Fußball-KreisIiga A1 zurückgekehrt.

SG Cornberg/Rockensüß - TV Braach 0:5 (0:0)

31.07.2016 Für die Spiel Vereinigung aus Cornberg und Rockensüß war es ein ganz mieser Tag. Trotz der prekären Personalsituation lieferte sich die SG mit dem Aufsteiger aus Braach in Hälfte eins noch ein Duell auf Augenhöhe, nach der Pause mussten dann aber Tobias Bernauer und Libero Daniel Groppe verletzt draußen bleiben. Die beiden Defensivstützen fehlten ihrem Team. Ein klassischer Abwehrfehler führte zum 0:1 (60.), ein Eigentor zum 0:2 (65.), und dann handelte sich zu allem Überfluss auch noch Jan Bettenhausen die Ampelkarte ein (75.). Danach hatte das Team von Trainer Sven Roglin den Gästen nichts mehr entgegenzusetzen. Braachs Trainer Lars Schneider freute sich über einen Auftakt nach Maß: "Das sind die ersten drei Punkte für den Klassenerhalt. Wir haben unsere anfängliche Nervosität schnell abgelegt und ein tolles Spiel abgeliefert"

Tore: 0:1 Rühl (60.), 0:2 (65., ET), 0:3 G. Khajo (80.), 0:4 Hofmann (82.), 0:5 Knake (83.).

(Quelle HNA vom 01.08.2016)

Pokalspiel TV Braach - SG Mecklar / Meckbach / Reilos 1:4

In den letzten zwei Tagen absolvierte der TVB zwei Spiele gegen die Kreisoberligisten TSV Waldkappel und SG Mecklar/Meckbach/Reilos. Sowohl das Testspiel gegen Waldkappel, als auch das Pokalspiel gegen die Spielgemeinschaft gingen jeweils mit 1:4 verloren. In beiden Spielen agierte Braach mit einem bunten Mix aus Spielern der ersten und zweiten Mannschaft.
Trotz der Niederlagen zeigte sich Schneider zufrieden mit beiden Spielen. "Gegen einen starken Gegner kann man auch verlieren - es geht darum, wie man sich dabei verkauft". Obwohl die meisten Spieler anstrengende Vorbereitungseinheiten hinter sich hatten, hatte der Einsatz in den Spielen dennoch gestimmt. Im Pokalspiel ging Braach sogar mit einem perfekt platzierten Schuss von Martin Rode nach einem indirekten Freistoß in Führung. Den Anschlusstreffer im Spiel gegen Waldkappel erzielte der eingewechselte Sebastian Stier.
Hervorzuheben ist auch die hervorragende Leistung von Daniel Schade, der sich nach seiner Rückkehr nahtlos ins Team einfügte.

Eine ganze Meister-Saison im Video

Ein spektakulärer Zusammenschnitt aus Bilder und Videos der legendären Meister-Saison 2015/2016.


(MP.Fotografie http://www.pippert.de)

Lars Schneider - HNA Interview

Zeitungsinterview mit unserem Meister-Trainer.

(Quelle HNA 06.2016)

TSV Blankenheim – TV Braach 0:5 (0:4)

28.05.2016 Nicht nur als Ligaprimus, sondern nun auch als feststehender Meister ist der TV Braach nach Blankenheim gereist. Als Meister ist so einiges anders. Ein Beispiel gefällig? Der sonst sehr auf Disziplin bedachte Kapitän Martin Boerner machte diesmal keine Ansagen und ließ die Aufwärmsprints aus. Auch Schneider war die Entspannung ins Gesicht gezeichnet, er wollte nur ein gutes Spiel seiner Mannschaft sehen, freundschaftliche Atmosphäre und ein Auftreten, welches des Meistertitels würdig ist.
Wegen der Abwesenheit von Stammkräften Mike Mikosch, Sebastian Hafermas und Jan Krug fanden sich Timo Leimbach, Sebastian Schäfer und Ilija Afanasyev in der Startaufstellung wieder. Der Mannschaft schien der enorme Druck der letzten Wochen von den Schultern gefallen zu sein, dementsprechend befreit spielte die Erste auf. Schnell übernahm Braach die Kontrolle über die Partie, lediglich die gewohnte Fahrlässigkeit bei der Chancenverwertung verhinderte eine frühe Führung. Knake brach in der 30. Minute schließlich den Bann und besorgte die 1:0 Führung für den TVB.
Zwei Minuten später erhöhte Philipp Röhrig mit einem überlegten Schuss ins linke untere Eck auf 2:0. In diesem Moment fällt auf, dass etwas an diesem Bericht irgendwie nicht stimmen will. In Wirklichkeit nahm Schneider einen Spieler in die Pflicht, einen von dem er immer und immer mehr fordert. Was nicht stimmt, ist, dass der Name Christian Stier noch nicht unter den Torschützen zu finden war. Lange konnte das natürlich nicht so bleiben, Stier verwandelte einen Abpraller zum 3:0 und zementierte damit Braachs Dominanz in der Partie. Kurz vor der Halbzeitpause lenkte der Torhüter der Gastgeber einen Eckball ins eigene Tor, das Spiel war damit endgültig gelaufen.
Nach der Halbzeitpause ließen beide Mannschaften den Ball laufen, alle genossen das Wetter, die Stimmung, die letzten Atemzüge der alten Saison. Stier ließ es sich schließlich nicht nehmen, in der 68. Minute noch auf 5:0 zu erhöhen und schraubte sein Torguthaben auf insgesamt 19 Treffer in der Saison auf. Auch Marius Hafermas durfte zum ersten Mal Kreisliga-B-Luft schnuppern und lieferte eine solide Leistung ab. Nach dem Abpfiff gratulierten die Blankenheimer dem neuen Meister und wünschten viel Erfolg in der neuen Saison.
Nach der Arbeit durfte das Vergnügen selbstverständlich nicht fehlen. Spieler und Supporter streiften sich die neuen Meisterschaftsshirts über und duschten Schneider noch einmal mit dem mitgebrachten Sekt. Hilfreich waren dabei unter anderem die von Lars selbst verordneten Lauf- und Sprinteinheiten während der Saison. Nach dem Duschen und Umziehen machte sich ganz Braach auf den Weg zur Meisterfeier, wofür eigens Zelte aufgestellt wurden.
Den Anfang machte Maestro der Unterhaltung Frithjof Winterberg, der in Kooperation mit Organisationsgrößen des Vereins zunächst Kai Eichwede, Frank Dieterle, Martin Pippert, Ralf Lorenz, Christian Angersbach und Michael Röhrig für die großartige Unterstützung während der Saison auszeichnete und schließlich zu Spielen mit hopfenhaltigen Getränken aufrief, an die man sich aus irgendwelchen Gründen auch immer im Nachhinein nicht mehr so richtig erinnern kann.
Allgemein scheint der Abend doch etwas verschwommene Erinnerungen erzeugt zu haben. Im Gedächtnis blieben jedoch auf jeden Fall die musikalische Darbietung von Elisa Heusner, die in Vertretung der Spielerfrauen des TV Braach „Dieser Weg“ von Xavier Naidoo zur Untermalung der Saison umdichtete und Roma Schneiders Interpretation von „Auf uns“. Zusammen mit dem Zusammenschnitt ausgewählter Bilder von Martin Pippert riefen sie noch einmal die unnachahmlichen Momente vor Augen, die man in dieser Saison auf und neben dem Platz miteinander erleben durfte. Ja, auch Hulapalu hat selbstverständlich nicht gefehlt.
Wir feierten bis tief in die Nacht. So tief, dass einigen gewiss schwarz vor Augen wurde. Alles in allem ein unglaubliches Fest, eins, von dem man sich in der Regel noch wochenlang erholen muss. Das Schmerzhafte an solchen Momenten ist, dass sie nicht für immer sind, der Lauf der Zeit wird nicht Halt machen vor diesen jetzt noch frischen Bildern im Kopf und sie vermutlich nach und nach verblassen lassen. Aber nichts und niemand wird Braach diese Meisterschaft, diese Mannschaft, diese Saison je vergessen lassen. Dafür hat jeder von uns im vergangenen Jahr gesorgt. Danke dafür.

Bericht aus der HNA:
Anfangs hielten die Gastgeber gut mit. Aber mit zunehmender Spielzeit setzte sich der Meister aus Braach immer besser in Szene und sorgte bis zur Halbzeit für klare Verhältnisse.

Tore: 0:1 Knake (30.);0:2 Röhrig (33.); 0:3 Stier (35.); 0:4 Eigentor (40.); 0:5 Stier (68.)

(Quelle HNA vom 30.05.2016)

   
© 2012 TV 1919 Braach